Wieder Glücklich  sein            




Im Blog von www.prontopro.ch gibt es ein Interview zu lesen in dem ich von meiner Arbeit hier in der Praxis erzählen durfte. Danke für den Blog.


https://www.prontopro.ch/de/blog/integrative-loesungsorientierte-psychologie-praxis-dunas/




Ich helfe Ihnen bei schwierigen Lebenssituationen wie:   

 

  • Kindheitsbelastungen
  • Traumas von Früher (Missbrauch, Verdingkinder, Heimkinder)
  • Schwierige Probleme in der Ehe, Eltern, und Arbeit
  • Krankheiten wie Allergien, Asthma
  • Suchtprobleme, wie Alkohol, Drogen und Medikamente
  • Depressionen, Burnout, Bulimie
  • Psychische Verletzungen von Aussen
  • Plötzlich jemanden anderes zu sein, sich nicht mehr zu kennen

        

 

Wenn Du Dir die Erlaubnis gibst, wieder glücklich zu Sein, dann hast Du den 1. Schritt zum Gesund und Glücklich werden erreicht.     


 

 

 



 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

14.11.2019

Mit ILP und einem Teelöffel die Welt verbessern?

Mit ILP und einem Teelöffel die Welt verbessern?
Die Welt steckt in der Krise, respektive in unzähligen Krisen: Kriege, Terrorismus, eine gescheiterte Globalisierung, von der sich viele Menschen betrogen fühlen, die drohende Klimakatastrophe, 68 Millionen Menschen auf der Flucht – Tendenz steigend, die Digitalisierung, die uns Menschen überflüssig zu machen droht. Gelenkt von Politikern, die dem Ganzen relativ hilflos gegenüberstehen oder von Autokraten, welche die Situation für ihre eigenen Zwecke nutzen und dadurch noch verschärfen.
Was können wir dagegen tun? Auf den ersten Blick gar nichts.
Von Amos Oz, einem israelischen Schriftsteller, gibt es dazu eine passende Metapher: Angenommen in einem Mehrfamilienhaus bricht ein Brand aus. Was können wir tun?

Es gibt 3 Möglichkeiten:

1. Wir bringen uns selbst in Sicherheit und kümmern uns nicht weiter darum.
2. Wir suchen sofort nach einem Schuldigen und beschweren uns lauthals.
3. Wir versuchen den Brand zu löschen, mit einem Eimer, falls einer vorhanden ist. Wenn nicht, mit einem Glas und wenn auch das fehlt, mit einem Teelöffel. Wenn sehr viele Menschen mit dem Teelöffel Wasser schöpfen, ergibt das eine ganze Menge Wasser.

Genauso wie im Teelöffelprinzip verhalten sich die Menschen angesichts der globalen Probleme. Es gibt jene, die sich nicht darum kümmern – Hauptsache ihnen geht es gut, ihre Bedürfnisse werden befriedigt und der Spass wird nicht verdorben. Dann gibt es solche, die überall nach Schuldigen suchen und gegen die Eliten, die Populisten, die Flüchtlinge, den Islam, die Juden, die Linken oder die Rechten schimpfen. Dann gibt es die Lösungsorientierten, die an ihrem Platz und mit ihrem Teelöffel auf eine Verbesserung hinarbeiten.

Wir, die wir ILP kennen, haben dazu ein wunderbares Instrument in der Hand. Wir kennen die systemischen Zusammenhänge und wissen, dass wir letztendlich ein Teil des Systems Erde sind. Das systemische Handeln bietet uns darüber hinaus eine Leitlinie, uns in all dem Chaos zu orientieren. Dazu einige Gedanken: Integrität Um unsere Integrität zu schützen, müssen wir unsere Werte kennen. Wir müssen wissen, was uns wichtig ist, wofür wir uns einsetzen wollen, wie unser Menschen-, respektive unser Weltbild aussieht. Wenn uns das nicht bewusst ist, werden wir zum Spielball von Manipulationen, durch die Medien, durch Menschen, die uns verunsichern oder durch Ängste, die von unterschiedlichen Interessen anderer geschürt werden.
Verantwortung
Wenn wir unsere Werte kennen, können wir uns dafür einsetzen und danach handeln. Wir übernehmen Verantwortung im System Erde: z.B. welchen Beitrag leiste ich für eine gesunde Umwelt, wie verhalte ich mich in der digitalen Welt, wie gehe ich mit Menschen um, die völlig andere Werte vertreten als ich, seien diese politischer, religiöser oder weltanschaulicher Natur.

Kommunikation
Kommunikation ist das Bindeglied zwischen uns und der Welt. Wir müssen der Welt zeigen, was uns wichtig ist und wofür wir einstehen. Sonst verkommen wir zu einer schweigenden Masse, lassen den unguten Kräften Raum sich zu entwickeln und wachen vielleicht plötzlich in einer Welt auf, die wir so nie wollten. Amos Oz, der oben erwähnte Schriftsteller, gibt uns dazu eine hilfreiche Methode an die Hand, ganz im Sinne von ILP. Er lebte bereits vor der Gründung des Staates Israel in diesem Land und hat sich ein Leben lang mit dem Israel-Palästina-Konflikt auseinandergesetzt. Er rät uns zu einer Kommunikation auf der Grundlage von Einfühlungsvermögen, Neugier und Humor. Mit dieser Haltung begegnen wir dem Mitmenschen ohne Kampf und können unsere Sicht der Dinge neben seine stellen. Im besten Fall entsteht daraus etwas Neues, Konstruktives und die Welt wird um eine Prise besser.
Auch wenn wir nur einen Teelöffel besitzen, nutzen wir ihn!

Silvia Siegenthaler und Esther Lieverscheidt - ILP-Fachschule Thun



Zurück zur Übersicht





Karte
Anrufen
Email
Info